Be my little U-Bahn Baby

Am Görlitzer Bahnhof stehen seit der Messerstecherei abends die Sicherheitsmänner von der BVG und frieren sich den Arsch ab. Die Dealerjungs lassen sich dadurch nicht vom Tagesgeschäft abhalten und bieten ihre Narkotika den öffentlich Nahverkehrsreisenden weiter offen und und direkt vor den gefrorenen Nasen der Securities an. Morgens um acht steige ich die Steintreppen auf die Plattform hoch und werde von einer imposanten und detailreichen Kotzlache empfangen. Ein paar Meter weiter steht ein riesiger Typ und isst einen Döner. Tief durchatmend gehe ich langsam bis zum Ende der Hochbahn-Platte und wundere mich, wie weit man hier gehen kann, fast schon bis zum Lausitzer Platz. Unten auf der Schlesischen hasten die Menschen in Richtung Arbeit, aus dieser Halbhöhe hat man eine interessente Perspektive auf den Kiez und man kann relativ unbeobachet Menschen anstarren.

In der U-Bahn unterhalten sich angeregt ausschließlich Fremdsprachler — die/der Deutsche an sich spricht nicht in der U-Bahn zu dieser Morgenstund. Die einzigen deutschen Wörter, die ich heute auf dieser knapp 20-minütigen Fahrt vernehme sind: „Guten Morgen, die Fahrscheine bitte.“ Sonst nichts. Das ist aber nicht die kalte, anonyme Stille, die man vielleicht aus der einen oder anderen U-Bahn-Linie oder -Stadt kennt. In der U1 ruht man sich einfach noch einmal ein wenig aus und genießt die Schunkelfahrt, man hat ja noch genug Trubel vor sich. Als die S-Bahn-Führer vor ein paar Monaten streikten, merkte man gleich den Unterschied in der Atmosphäre. Die S-Bahn-Gäste brachten ihren ganzen Frust mit auf die Linie und sagten so seltsame Dinge wie: „Junge Dame, wären Sie bitte so freundlich, das Fenster zu öffnen? Vorzüglich, gnädigsten Dank.“ Und man sah und spürte förmlich die Denkblasen aller anderen, die dachten, was ist denn das jetzt bitte für ein Bullshit hier?

Abschließend bleibt mir noch zu sagen, dass ich nun seit bereits geschlagenen sechs einhalb Jahren mit der Berliner U-Bahn fahre und mich nicht beklagen kann. In keiner Weise! Vielen Dank!

PS: Bis auf dass die Tickets zu teuer sind und immer teuerer werden und die Kontolleure ohne jegliche Kulanz walten. Ein Herz für Schwarzfahrer!
PPS: Spielt gerade wieder in München:

Just go back home to where you came from

Last week I took the underground at Wittenbergplatz on my way home after work. I sat down opposite to a young Arab guy who was taking a lot of space on his bench showing off his manliness. Next to me sat a girl with a head scarf crying silently. It looked like they had been fighting. The guy stood up and leaned over her and spoke in Arab with a loud and agitated voice. It wasn’t pleasant, he was obviously a macho and she was suffering.

Then another guy, a German workman, suddenly stood up and offered the girl a handkerchief. The Arab guy confronted him and told him to mind his own business. The German answered by shouting into his face: “Just go back home to where you came from. Just go home, we don’t want you here”. Then it looked like they were going to fight and I was getting ready to step in and tell them to cool it. But after having exchanged a lot of menacing gestures and mimics and go-home-we-don’t-want-you-heres, the Arab guy turned away and the workman sat down satisfied and continued reading his tabloid.

I left the U-Bahn angry and frustrated. I had been sitting there watching the situation without intervening. But then I didn’t want to get into a fight. I wished I had told the workman he was a bloody rotten Nazi before I got off the train though. The guy hadn’t even known what the real situation between the girl and the Arab guy had been. He just assumed the Arab was threatening her or treating her badly by watching his behavior.

What to do with this frustration? Well, write about it. And from now on directly confront racism whenever I come across it. And let me assure you – it’s everywhere these days. Even at work, in a fairly liberal and modern surrounding, I have to deal with folks who I know are deeply xenophobic. I think that today, the small-time Nazis feel that it’s alright again to express their views publicly. They think that all Germans (except stupid “Gutmenschen” like me) think alike.

Let’s  stand up and confront them. Everywhere. Always.