Mit spitzem Bleistift bei höchster Konzentration

The War on Drugs mit Timon im Huxleys gesehen gestern Abend. Timon kam in seinem Retro-Volvo angerollt und parkte literally direkt vor dem Huxleys. Elegance, style and timing at its best. Er hatte aber uneleganterweise noch keine Karte und hoffte auf die Ergatterung derselben vor Ort. Finally, after long hours of waiting, a black angel came and sold him one. Das Konzert war dann aber nur so mittel. Mir fällt auf, dass ich mich bei den meisten Gigs heuer ziemlich schnell langweile. Ich stehe dann so rum und hab irgendwann Rückenschmerzen. Mit den Gedanken spiralisiere ich überall, nur nicht um die Band. Was mir fehlt, ist die FF-Funktion, um den einen oder anderen mediokren Song zu skippen, bis wieder was hotteres kommt. Timon war auch nicht euphorisch und fand es eher so „Bryan-Adamsy“. Diese Einschätzung war schon ziemlich hart (meine schlimmste war nur „Classic Rockyish“).

warum-läuft-herr-r-amok

Bild aus den Proben zu „Warum läuft Herr R. Amok?“

Heute mit spitzem Bleistifte und bei höchster Konzentration an einem Prozesschart auf DIN A3 geschuftet. Ich kam mir dabei vor wie ein Protagonist aus Rainer Werner Fassbinders Film „Warum läuft Herr R. Amok?“ Dort werden technische Zeichner, unter anderem auch Herr R., in einer langen Szene bei der Arbeit beobachtet; es passiert sonst nichts. Dieses eben formulierte Referenz-Szenario ist allerdings weniger ein Hinweis auf meinen aktuellen Mental State of Mind, sondern vielmehr eine (zugegebenermaßen halbgalante) Überleitung auf das aufdämmernde neue Stück meiner Schwester Susanne an den Münchner Kammerspielen. Es heißt, Trommelwirbel: „Warum läuft Herr R. Amok?“ Premiere ist Ende November, und ich bin gespannt, ob mein Vater wieder dabei ist, um den einen oder anderen aufgebrachten Münchner Schickeria-Theatergänger nach Vorhangfall einzuschüchtern. Bei der Fegefeuer-Premiere saß in der Reihe vor meinen Eltern so einer, der laut am „Buuuuh!“ rufen war, woraufhin mein Vater sich vorlehnte, um ihm laut und deutlich „Hurraaah!“ ins Ohr zu brüllen. We call it a Klassiker.

Auf Youtube kann man sich Fassbinders & Michael Fenglers Original-Film in Vorbereitung auf das Drama schon mal in voller Gänze samt italiensicher Untertitel ansehen. Viel Spaß dabei wünscht,

Yours truly,
Kennedy Jr.

4 Thoughts.

  1. Pingback: Muss ja auch mal wieder sein: Eine Linkliste | Zurück in Berlin

  2. Hi Jonathan, just a comment that I think to remember that this „optimization“: „…if the update is a “no-change” update, expansion simply doesn’t take place…“ was only added in the 11.2.0.3 release. I believe that previous versions (11.2.0.2 and below) expand/replace the affected tokens even in case of „no-change“ updates, which is a pity. Randolf

  3. „Id love to hear from the folk here who live in these communities what to do to stop it.“Folks like you are great at complaining about things that are wrong and then assigning them a color.I live in a 90% black community which is virtually street crime free.As far as inner city ghettoes, what do you suggest the law abiding citizens, who are merely trying to survive there, do about criminals that we don’t pay the police to do?I’ll await your answer to THAT question.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>