Elternzeit, Baby! (Tag 15)

Strahlende Sonne, Maxime bis in den Treptower Park kutschiert. Dort aber gleich umgedreht, weil der Wind senkrecht in den Kinderwagen pfiff –> Monsieur not amused. Anruf bei Kita, Vertrag abgeholt, alles geritzt: Ab März muss das Männeken in den Kinderladen, danach geht’s direkt in die Fabrik.

Oder in die Gießerei. Ein Jahr vor dem Abi (99) jobbten Urs, Flo und ich mal ein paar Wochen lang in der Tuttlinger Gießerei. Eine Woche früh, eine Woche spät, eine Woche nachts. Wir waren die einzigen deutschen Arbeiter, ansonsten schufteten dort nur Türken und Russen. Schmutzige Arbeit, literally. Wir steckten bei 40° C acht Stunden lang gepresste Sandformen für Bremsscheiben in eine Maschine. Nichts anderes. Nach der Schicht waren wir rabenschwarz, unter der Dusche musste man den Staub ewig lang abbürsten.

Unser Vorarbeiter hieß Ali, er  stand während der Schicht oben an der riesigen Gießwanne. Ali war dick und kräftig, hatte einen Schnauzbart und war beim Flüssigmetall-Schwenken immer bestens aufgelegt. Er sang und pfiff seine türkischen Liebes-Liedchen und trommelte in Maschinengewehrfeuer-Manier witzige Kommentare auf uns herunter. Guter, liebenswerter Typ.

In der Mittagspause im Bungalow erzählten die Arbeiter, dass ihre Lebenserwartung in der Regel bei Mitte fünfzig / sechzig lag. Lungenkrebs. Kaum einer schaffte die reguläre Rente. In der Gießerei durfte man bei der Arbeit Bier trinken und rauchen, was die Gesundheit im Allgemeinen ja auch nicht begrüßt. Aber die Hölle dort wohl erträglicher machte. Wir Ferienjobber haben das jedenfalls schon begrüßt. Ab uns zu schlich mal der Fabrikchef durch die Halle, der war deutsch. Ein graues, unsympathisches Männelchen flüstert meine Erinnerung. Bin meinem Vater schon dankbar, der hat immer darauf gepocht, dass wir auch mal sone stupiden Jobs kennenlernen. Unvorstellbar, sein Arbeitsleben in einer Gießerei zu verbringen. „Morgen wird wie heute sein.“

Fun Fact: Seit der Gießerei-Schufterei kann ich mit diversen Fingergelenken unangenehme Knackgeräusche produzieren.

Aktuelle Baby-Highlights: Maxime steht manchmal, wenn er was mit beiden Händen untersucht, für eine Sekunde freihändig. Ohne es selbst zu merken.

1 Thought.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.