Wie ich es einmal fast als Hund in die SZ schaffte

Die ganze Woche mit dem Sohnemännchen zuhause: Fieberalarm. Für heute habe ich uns nach reiflicher Überlegung nur ein Ziel gesetzt, nämlich eine spezifische Information von einem gewissen Berliner Amt einzuholen. Die Mission lässt sich erfreulich gut an: A) Die Sonne scheint. B) Nach 15 Minuten in der Warteschleife geht schon die Zentrale ran. Sie will mich direkt zur zuständigen SachbearbeiterIn durchstellen, schafft das aber nicht und sagt, man könne mich „gern“ zurückrufen. Wir wünschen uns gegenseitig einen schönen Tag und als die Zentrale „Tschüss“ sagt, klingt das so, als würde die Batterie einer Roboterstimme das Zeitliche segnen. Berufliche Profi-Langeweile at its best. In just diesem Robotertod-Moment ziehen Wolken vor die Sonne.

Der versprochene Rückruf kommt nur zehn Minuten später, ich dusche gerade, Söhnchen schaut mir dabei staunend zu, ich haste staunend mit Shampoo im Haar zum Telefon, das in der Küche liegt, wobei ich große Pfützen hinterlasse, in denen mir der Kleine in seinen Entenschlappis hinterher (aus)rutscht. Ja, das Backoffice des Amtes sei hier für den Rückruf, werde ich vom anderen Ende der Leitung begrüßt. Ob man helfen könne. Ich erörtere meine Sachlagen-Anfrage und erhalte prompt eine Verneinung. Mit dieser Anfrage könne man mir nur entweder A) per E-Mail helfen (eine komplizierte URL wird aufgesagt) oder B) anbieten, heute zwischen so und soviel Uhr zur Sprechstunde zu kommen, um vor Ort die nötige Auskunft zu erhalten.

B). Im Foyer des Amtes werden wir von einem Nazi mit hochrotem Kopf empfangen, der vor den Hinweisschildern hin- und her tigert und irgendwas von „Ausländer, von denen jibt es hier doch eh schon genug hier, was soll denn dit“ labert. Wir ignorieren ihn und begeben uns directement in den zugeteilten Warteraum, nicht ohne vorher ein Ticket gezogen zu haben.

Dann passiert erstmal eine Stunde lang nichts. Monsieur schläft, ich google nach dem weißen Schwert flankiert von zwei weißen Kreuzen, dass der Nazi auf der Jacke aufgenäht hatte und finde nichts.

Dann gehen wir wieder, weil hier einfach nie jemand aufgerufen wird, und ich beschließe, die Sache doch per E-Mail anzugehen. Im Foyer tigert immer noch der Nazi hin und her, irgendwie kommt er hier auf dem Amt wohl auch nicht weiter. Wir schauen uns prüfend in die Augen und mir fällt auf, dass ich in letzter Zeit gerne öfter mal von Nazis angestiert werde. Schnell raus hier.

Draußen in der Sonne suche ich Google nach meinem Amtsanliegen durch. Hochkomplizierte Sachlage! Dieses Berliner Amt hat den Krieg an Leute wie mich erklärt!, finde ich heraus. Genug der Ämterei für heute.

Auf dem Weg zum Supermarkt sehe ich wieder das Poster vom Solikonzert für die Kontakt- und Beratungsstelle für Flüchtlinge und Migrant_innen e.V. Ja, Panik, Jens Friebe und Chris Imler spielen auf im SO36 und der Erlös geht komplett an die KOB. Feine Sache, Tickets auch bezahlbar, das wird gemacht. Es klärt sich das diffuse Bild (Was kann man denn eigentlich sinnvolles tun), scheints, und das Thema Menschenrechte wird erkennbar. Why not? Vielleicht ist der navel gazer bald Geschichte. Au Revoir, Nervosità, Wir Gehen Aus.

Am Kanal stehen wir in der späten Sonne, die noch matt zwischen einer Häuserschlucht durchlugt, und ruhen uns aus. Möwen kreisen überm Kanal, und ich erinnere mich bei ihrer Betrachtung an die zentrale Frage des Erzählers aus „The Catcher in the Rye“: Wo zum Teufel gehen eigentlich all die Enten hin, wenn im Winter der See zufriert? Ich warte darauf, dass eine Möwe durch den Sonnenkreis auf uns zufliegt, Apocalypse Now, Baby. Klappt aber nicht.

Zuhause dann eine 30-minütige Schreikrise, weil Sohn lieber noch länger in seinem Kinderwagen draußen gepennt hätte. Der Nachbar (ein amerikanischer Opernregisseur,  der mir bei unserem Einzug mit stolz geschwellter Brust verkündete, er habe nur 150.000 EUR für seine 80qm gezahlt, wobei ich mir damals dachte, wie wäre es denn erst Mal mit hallo, wer seid ihr denn so und was macht ihr so, etc.) muss glauben, ich ziehe meinem Sohn zur Strafe für seinen Ungehorsam die Fingernägel einzeln aus. Dann goûter, gefolgt von einer weiteren Krise (etwa 10 Minuten), weil Sohn lieber noch weiter essen würde.

Später spielen wir schön, ich muss mal wieder auf allen vieren herumkriechen und miauen, während Little Boy mich von hier nach da ordert. Dabei erinnere ich mich an das Spielen mit meinen Schwestern früher. Damals musste ich denen oft den Hund auf vier Beinen machen. Was ich an sich gut fand. Meine ältere Schwester hat diese Sache tatsächlich mal einem Journalisten von der Süddeutschen oder so erzählt, als dieser sie nach ihren Jugendtagen und ersten Rollenspielen befragte. Der Bruder-Hunde-Teil wurde zum Glück nicht gedruckt. Unter A) „Fragwürdigem Ruhm“ oder B) „Aufmerksamkeit um jeden Preis“ wäre das wohl intern abzubuchen gewesen.

Bevor C. nach Hause kommt singe ich Maxime noch „Spannenlanger Hansel, nudeldicke Dirn“ aus seinem Liederbuch vor. Das Lied kann man ausgezeichnet berlinern, es hat diesen nörgeligen Ton, und wir haben viel Spaß: „Spannenlanger Hansel, nudeldicke Dirne, jehn wa in den Garten pflückma ma die Birn. Pflückste mal die großen, pflück ich hier die kleenen…“

Abends, kurz vor Sohnemännchens Bettgang, singen C. und ich ihm dann auch noch zweistimmig „J’aime papa, j’aime maman, mon p’tit chat, mon pt’it chien, mon p’tit frère“ vor. Aber meine Zweitstimme klingt, mit Verlaub, ziemlich scheiße, und der Sohnemann antwortet mir auf meine Frage nach einem anschließenden abschließenden Gutenachtküsschen: „Non“.

Was Mr. Bargain-bought-150.000-EUR-flat-Opernregisseur nebenan von meinem Tenor hält, ist mir — please excuse my French — humpe. Wir können nur die Bänder schwingen, die uns mit auf den Weg gegeben wurden, dude. Voilà. Bonne nuit.

Konstantin & The Lufthansa Heist

Die erste Show von Konstantin Gropper sah ich 2004 in Mannheim. Er spielte eines Abends mit Maike Rosa Vogel in der Popakademie. Die beiden bildeten zu jener Zeit das Ensemble „The Grand Mirage“. Andrea und ich standen vor der Bühne — hin und weg. Endlich mal wieder Musik mit Tiefgang und Abgründen fernab von diesem deutschen Befindlichkeits-Softpop, den man damals schon von allen Seiten auf die Sambas gekotzt bekam und der dann den Begleitsound der „Wir-sind-von-uns-selbst-besoffen“-WM 2006 ausmachen sollte. Bei aller Euphorie war es eine Zeit der Orientierungslosigkeit. Mit wenigen Lichtblicken, die umso heller strahlten. Wallis Bird. Maike. Konstantin.

Seit jenem Abend sind zehn Jahre vergangen. Deutschland ist Weltmeister, The Grand Mirage Geschichte und Konstantin hat mit Get Well Soon inzwischen drei Alben auf City Slang veröffentlicht. And there is more to come: Im November stehen nun gleich drei neue EPs ins Haus: „The Lufthansa Heist“, „Henry – The Infinite Desire of Heinrich Zeppelin Alfred von Nullmeyer“ und „Greatest Hits“.

Das Artwork des 10‘‘-Vinyl-Trios wurde vom Biberacher Künstler Hermann Schenkel beigesteuert. Es ist so gelungen, dass ich ernsthaft überlege, die Platten einzurahmen und aufzuhängen.

Greatest Hits versammelt sechs Coverversionen diverser Songs, die Konstantin schon immer mal auf einer Platte unterkriegen wollte. Darunter findet sich auch eine Interpretation von „Careless Whisper“, dem 30-jährigen Superhit von George Michael, hier zu sehen als Video (directed and produced by Philipp Käßbohrer & bft.) It’s a beauty:

Im Vergleich hier das Original von George Michael. Bademantel an, Champagner auf:

By the way: Auf seinem ersten Album „Rest Now Weary Head You Will Get Well Soon“ coverte Konstantin bereits “Born Slippy” von Underworld:

Hier das Original, einer der großen Hits für uns Indie-90s-Teenager.

Anyway, um auch mal auf den Punkt zu kommen — Die erste von drei EPs ist heute erschienen: „The Lufthansa Heist“. Konstantin schreibt dazu:

Bei der ersten EP weiß ich nicht genau, ob es eine verfrühte Midlife-Crisis oder eine zweite Pubertät war, ein reiner Anfall von Nostalgie oder eine Sinnkrise, die zur Frage führte: Warum hab ich damit nur angefangen? Jedenfalls hat es mich zurück geführt zu der Musik, wegen der ich damals eine Gitarre haben und eine Band gründen wollte. Ich glaube, das hieß mal College-Rock oder so. Und ich schwöre, ich habe wieder Pickel gekriegt, als ich die Songs aufgenommen habe.

College-Rock, baby! Auf Spotify hat er gestern auf einer Playlist die Songs zusammengestellt, die ihn damals inspirierten. Great stuff. Check it out.

The Lufthansa Heist ist übrigens benannt nach dem großen Lufthansa-Raub, der 1978 auf dem John F. Kennedy International Airport in New York City verübt wurde. Wikipedia dazu:

Die erbeutete Summe wurde auf rund 5 Mio. US-Dollar in Bargeld und 875.000 US-Dollar in Form von Juwelen beziffert (in heutiger Kaufkraft 21.813.000 US-Dollar) und ist somit der größte auf US-amerikanischem Boden begangene Raub.[1]

Das Verbrechen wurde Thema zweier Fernsehfilme: The 10 Million Dollar Getaway und The Big Heist. In Scorseses Erfolgsfilm Goodfellas von 1990 über den Mittäter Henry Hill findet der Raub ebenfalls Erwähnung.

Tatsächlich befindet sich auf Get Well Soons Platte ein Ghostrack nach dem fünften und letzten Song  „Staying Home“ ab Minute 5:17. Es ist ein Cover des 2. Teils von „Layla“, dem berühmten Song von Eric Clapton. Der 2. Teil von Lalya ist eine träumerische Coda, die Konstantin sehr schön interpretiert. Check it out here.

Und siehe da, in Scorseses grandiosem Epos „Goodfellas“ findet sich die oben von Wikipedia erwähnte Erwähnung. Untermalt von Claptons Layla:

Nice one. Travelling back in time with Get Well Soon. It’s out there now.

Mit spitzem Bleistift bei höchster Konzentration

The War on Drugs mit Timon im Huxleys gesehen gestern Abend. Timon kam in seinem Retro-Volvo angerollt und parkte literally direkt vor dem Huxleys. Elegance, style and timing at its best. Er hatte aber uneleganterweise noch keine Karte und hoffte auf die Ergatterung derselben vor Ort. Finally, after long hours of waiting, a black angel came and sold him one. Das Konzert war dann aber nur so mittel. Mir fällt auf, dass ich mich bei den meisten Gigs heuer ziemlich schnell langweile. Ich stehe dann so rum und hab irgendwann Rückenschmerzen. Mit den Gedanken spiralisiere ich überall, nur nicht um die Band. Was mir fehlt, ist die FF-Funktion, um den einen oder anderen mediokren Song zu skippen, bis wieder was hotteres kommt. Timon war auch nicht euphorisch und fand es eher so „Bryan-Adamsy“. Diese Einschätzung war schon ziemlich hart (meine schlimmste war nur „Classic Rockyish“).

warum-läuft-herr-r-amok

Bild aus den Proben zu „Warum läuft Herr R. Amok?“

Heute mit spitzem Bleistifte und bei höchster Konzentration an einem Prozesschart auf DIN A3 geschuftet. Ich kam mir dabei vor wie ein Protagonist aus Rainer Werner Fassbinders Film „Warum läuft Herr R. Amok?“ Dort werden technische Zeichner, unter anderem auch Herr R., in einer langen Szene bei der Arbeit beobachtet; es passiert sonst nichts. Dieses eben formulierte Referenz-Szenario ist allerdings weniger ein Hinweis auf meinen aktuellen Mental State of Mind, sondern vielmehr eine (zugegebenermaßen halbgalante) Überleitung auf das aufdämmernde neue Stück meiner Schwester Susanne an den Münchner Kammerspielen. Es heißt, Trommelwirbel: „Warum läuft Herr R. Amok?“ Premiere ist Ende November, und ich bin gespannt, ob mein Vater wieder dabei ist, um den einen oder anderen aufgebrachten Münchner Schickeria-Theatergänger nach Vorhangfall einzuschüchtern. Bei der Fegefeuer-Premiere saß in der Reihe vor meinen Eltern so einer, der laut am „Buuuuh!“ rufen war, woraufhin mein Vater sich vorlehnte, um ihm laut und deutlich „Hurraaah!“ ins Ohr zu brüllen. We call it a Klassiker.

Auf Youtube kann man sich Fassbinders & Michael Fenglers Original-Film in Vorbereitung auf das Drama schon mal in voller Gänze samt italiensicher Untertitel ansehen. Viel Spaß dabei wünscht,

Yours truly,
Kennedy Jr.

Heute Morgen überquerte eine Nonne absichtlich eine rote Fußgängerampel

Home alone. Das ganze Wochenende also auf diversen Sofas rumgelegen, um Serien/Fußball zu schauen. So intensiv, dass ich mich trotz Stech-Kopfweh dazu zwingen musste, weiterhin eisern auf Bildschirme zu starren. House of Cards: Done! True Detective: Done! „Glotzen“ hieß das früher bei uns.

Nachts von Serienkillern und ihren mannigfachen Opfern geträumt. Dann mich aber wieder ein wenig dazed and confused vor dem Bildschirm aller Bildschirme aufgefundent: dem Arbeitsbildschirm. Aber durchaus funktionsfähig. Don’t you worry, NSA, you rotten, stinking, evil olive!

 Die im letzten Post beschriebene Edeka-Filiale hat jetzt zu gemacht. Alles verrammelt, Türen, Fenster, Tore. Als hätte sich Hurricane „Katrina“ angekündigt. Dabei ist es nur der Hurricane „Biedermeier“ der hier antrompetet kommt. Reicht aber auch schon, dieser Besserbürgerwahnsinn. BTW: Heute Morgen, am Görlitzer Bahnhof, überquerte eine Nonne absichtlich eine rote Fußgängerampel.

Jack Bruce ist vorgestern gestorben. May he rest in peace. Er hat meine mittleren bis späten Teenager-Jahre untermalt mit Musik von Cream und Alben wie Disraely Gears. Wahnsinnsplatte, immer noch. Wahnsinn auch, wie einen damals Musik noch erreichen konnte. Nur noch selten wird man so noch umtrompetet. Vielleicht ja heute Abend bei „The War on Drugs“?

Wahnsinns-Report to follow.

Yours truly,
Kennedy Stalling

Wallis Bird

Wallis Bird, ArchitectI will never forget the moment when I saw Wallis Bird performing live for the first time. Ten years ago, I met her at the band camp in Hammelburg in the middle of nowhere in Bavaria. Back then, I helped organizing the band camp working for Popakademie as an assistant. Popakademie had invited musicians and music business students from nine European pop schools to work in the band camp together during three days. The project was called Mu:zone Europe and was masterminded by my friend Andrea Hartmann.

On arrival day, a busload full of drunken Irish musicians stumbled into the band camp residence, immediately turning our stay into a three-days-experience none of us will ever forget. After a heavy night of boozing, the musicians, future managers and coaches assembled in the main hall where the artists showcased some of their songs. Wallis took the stage eventually and performed “Blossoms in the Street.” We all just stared at her with our mouths wide open. She had us cheering and jumping around excitedly watching her performance full of energy and lust for life.

After the gig, all the music business students kept swarming around Wallis like randy dogs, trying to get her to sign contracts. This was part of a business game – but they were after her for real. She also met Peter Putz and Maxxi Schenkel who, together with their team, are well-known in the music business today for their serious and upright way of making business. Peter was starting up his Karakter artist management business already. They were able to talk to Wallis that night and interest her in working with them. It was the beginning of a legendary collaboration.

Wallis came over to Germany to study at Popakademie for a while together with some other students from the Dublin based Ballyfermot College of Further Education, including Paul Kenny, the drummer of Konstantin Gropper’s Get Well Soon (among others). I remember one night in Mannheim when Wallis, Paul and I went out for adrink. We ended up in some fancy Mannheim Coctail bar and they kicked us out of there after a while because we were misbehaving. We hadn’t finished our drinks and took them with us. Crossing some bridge I looked at my glass filled with Campari Orange and the next thing I saw was my mobile phone swimming in it. Wallis and Paul later claimed that I tried to lick it clean afterwards. Then Wallis crashed into a shopping window with my mountain bike without actually destroying it (the window). I slept over at Wallis’ and Paul’s messy flat and we woke up the next day featuring massive hangovers. Then we went to Popakademie because the two of them had to take some sort of exam that day. Their exams landed on my desk afterwards and I revised and marked them. They did great.

A lot of good things happened back then. A bunch of great folks found each other and they are still out there making great records. Today, Wallis has released her fourth album “Architect.” I wish her and her team all the best; they are good people and great friends.