David Foster Wallace as Religious Experience

David Foster Wallce

I’m reading quite a lot of David Foster Wallace’s essays lately. Why his essays and not his fiction, you might ask yourself while enjoying a nice cup of tea, my dear reader? Well, his wife, the painter Karen L. Green, said in an interview with the Guardian, that in the months and years before he took his life, he actually felt that writing novels was becoming more and more of a strain, that he wasn’t enjoying it anymore. According to her, he prefered writing features for newspapers and magazines. Because it was fun and it made him happy. Green mentions his (brilliant) article about the tennis player Roger Federer as religious experience he wrote for the New York Times and you can see that she’s right.

I agree that writing should not always be just hard work. As a copywriter, I do know that professional writing (or rather copywriting in my case) can be very tedious and frustrating at times. Of course I haven’t ever written anything like the great David Foster Wallace and I certainly never will, the guy was a genius. But I believe that writers are at their best when they enjoy doing it.

Wallace tackles in his essays and articles the most complex issues but he’s always fun to read. His writing is very clear, deep and full of humour. He doesn’t confuse and bore you with long and complicated sentences and expressions you have to look up in the dictionary every five minutes. He does make extensive use of footnotes (he called them „endnotes“) in his essays after his break-through novel „Infinite Jest“ though, which often cover small side aspects of a story and are – as in the case of the above mentioned article on Federer – sometimes very important for the specific key point he is after in a story. I appreciate his style and enjoy his passion for trying to give you the full picture.

David Foster Wallace was a tacitly emotional critic, a caring writer and a very sharp analyst. He had his own way of telling a story and took a different and idiosyncratic approach to the matters he was writing about. Example: When critically discussing certain pop cultural phenomena, he doesn’t attack capitalism and consumerism with this awkward tendency of whining and complaining about everything. He goes to the bottom of things and looks at them properly. Of course television, he argues, is bad when people in the U.S. spend an average of 6 hours a day staring at it. But, he figures, it’s not just an evil thing we will eventually get rid off – it is something we have to deal with because it is – in whatever form – here to stay.

In his essays, Wallace takes his time establishing his points and slowly leads you towards his central arguments. But he never becomes boring in doing so. And he is not all about theory either – although he sure read his stuff. He actually worked as a proper field journalist who was out there in the trenches when he covered John McCain’s 2000 presidential pre-election campaign  for the Rolling Stone, following McCain’s trail for a couple of weeks. Once he even visited a massive porn fair in LA and wrote about the people there, brillantly describing the get-together of the American porn industry and its top players – and losers – without making use of any highbrow cynical detachement.

I find it quite hard lately to find books I enjoy reading. I’m very easily bored – which is not good. I tried reading Dostoyewski a few days ago and fell asleep after a couple of pages. Shame one me. When I read some essay of David Foster Wallace then I enjoy it so much because he actually explains to me why I get bored by things so easily.

What you really must read if any of the above has sparked your interest:
Guardian Interview with his wife Karen L. Green

David Foster Wallace, New York Times, 2006: „Federer as Religious Experince“

Two great collections of his essays:
A Supposedly Fun Thing I’ll Never Do Again: Essays and Arguments (1997)
Consider the Lobster and Other Essays (2005)

Berlin – Steinerne, bleierne Stadt

kurtComics und Graphic Novels sind jetzt auch in Deutschland im Kommen. In Amerika und Frankreich ist diese Kunstform längst voll akzeptierter Teil des Kulturbetriebs. Hierzulande dachte man lange – Comics? Asterix, Donald Duck und Micky Maus und Co. – sind doch für Kinder. Der Einzug anspruchsvoller Comics in die Feuilletons und Kunstmagazine ist Werken wie zum Beispiel Jason Lutes Graphic Novel BERLIN zu verdanken. Bei Carlsen sind bereits 2006 und 2008 Lutes ersten beiden Bände seiner Triologie BERLIN erschienen, der Dritte wird laut Verlag erst in etwa drei Jahren fertig sein. Es geht also mal wieder weniger um Aktualität bei Kennedy Calling sondern um N a c h h a l t i g k e i t. Wen das Wort Nachhaltigkeit auch so spitz macht, der lese nun bitte weiter. Continue reading

That one branch of mankind should rule over another

 von Christopher Knoll

„In the beginning of Time, the great Creator Reason, made the Earth to be a Common Treasury, to preserve Beasts, Birds, Fishes, and Man, the lord that was to govern this Creation; for Man had Domination given to him, over the Beasts, Birds, and Fishes; but not one word was spoken in the beginning, That one branch of mankind should rule over another.“

(Gerrard Winstanley: The True Levellers Standard Advanced: Or, The State of Community Opened, and Presented to the Sons of Men, 1649)

„England is not a free people, till the poor that have no land, have a free allowance to dig and labor the commons…“

(Gerrard Winstanley, 1649)

Vielleicht erstaunt es heute, dass das liberaldemokratische England einer der wenigen Staaten weltweit ist, der keine geschriebene Verfassung sein eigen nennt. Noch erstaunlicher dürfte allerdings sein, dass England das erste europäische Land war, dass eine – durch einen Bügerkrieg und der Kopfkürzung des Königs erkämpfte – kurze republikanische Periode durchmachte, von 1642-1660.

Etwas mehr als 100 Jahre vor der französischen Revolution, auf die nach der Enthauptung des Monarchen der jakobinische Terror einsetzte, genoß England also ein 18-jähriges Interregnum, in dem Oliver Cromwell republikanischer Anführer war. Der Erfolg der republikanischen Parlamentspartei und Armee über die Königstreuen konnte man vor allem der Tatsache zuschreiben, dass ihre Hierarchiestruktur paritätisch angelegt war: Viele der entschlossensten Oppositionellen waren Puritaner, deren fester Glaube es war, dass man Gott mehr gehorchen müsse als den Menschen. Ideologisch bedeutete dies im Umkehrschluss, dass auch commons (einfache Bürger) jederzeit eine Heereseinheit befehligen konnten, wenn sie sich dazu als fähig erwiesen. Der Sieg der Republikaner war somit zum großen Teil überhaupt erst ihrem gesellschaftlichen Egalitätsverständnis zu verdanken.
Continue reading

Modern Jargon – Heute mit „Transparenz, Transparenz!“

von Christopher Knoll

Mit einer scheinbaren Verzögerung von einigen Dekaden lassen sich einige führende europäische Politikwissenschaftler nunmehr zu der Feststellung hinreißen, dass der Demokratie schwierige Zeiten bevor stünden. Die Welt wird endlich rund, und das ist für Eurozentriker schwer zu begreifen. Diejenigen, die es begreifen oder schon etwas früher als 1989 vorauszuahnen verstanden, warnten vor der im Sinken begriffenen Vormachtstellung europäischer Kulturhoheit. Letzte große philosophische Entwürfe träumten entweder noch etwas verzweifelt von einer utopischen gewaltfreien Kommunikation (wie Habermas) oder überließen sich dem Schicksal der ungewissen Zukunft, im Rückspiegel den scheinbar nicht mehr einholbaren leeren Signifikanten (Dekonstruktion à la Derrida). Man suchte noch nach etwas, das mit dem Restlack europäischem Glanz einstmals großer Ideen bestrichen werden konnte. Alle mir bekannten Entwürfe, wenn ich das einmal so salopp sagen darf, hatten jedoch nichts mit den konkreten politischen Brisanzien der nachsowjetischen Zeit zu tun. In der Umbruchsdekade zog man sich eher narzistisch zurück, beklagte wieder einmal die zunehmende Technisierung der Welt und rettete sich zu Maybritt Illner oder ins Feuilleton.

Dass der britische Politologie Colin Crouch in den 90ern aber ein kleines Büchlein mit dem sprechenden Titel „Postdemocracy“ schrieb, offensichtliche Anspielung auf die Posthistoire, schien nicht vielen bekannt. Kurz formuliert skizziert er darin, wie die europäischen Sozialdemokratien im Zeitalter des Neoliberalismus unterzugehen drohen, und aus welchen Gründen. Mehr oder weniger in einem Nebensatz schießt er sich auch auf einige Begriffe ein, die seiner Meinung nach die Visions- und Hilflosigkeit politischer Akteure ex negativo im besten Sinne des Wortes „kaschieren“ sollen: „Transparenz“, „Kommunikation“, „Nachhaltigkeit“, „soft skills“, etc… Crouch deutet an, dass die Frequenz dieser Wörter im gesellschaftlichen Bereich in keinem Verhältnis zu ihren Bedeutungsmöglichkeiten stehen. Mit anderen Worten: Man schreie gern allerorten nach „Transparenz“ (z.B. in der Bedeutung gewünschter Nachvollziehbarkeit politischer Entscheidungen in Institutionen), vergesse darüber aber gerne, dass der Begriff – um mit Adorno zu sprechen – in einen Gesamtjargon übergeht, der der eigentlich wünschenswerten Forderung praktisch zuwider läuft: Wenn jeder Transparenz fordert, stellt er sich als Rezipient von Entscheidungen dar, auf die er allerdings keinen veritablen Einfluss zu haben scheint. Kurz: Wer nach Transparenz schreit, muss sich selbst nicht die Mühe machen, politisch verantwortungsbewusst zu agieren. „Transparenz“ ist eine Hilfeschrei imaginierter Hilflosigkeit und möglicherweise realem Ohnmachtsgefühl: Die Welt dreht sich schneller als je zuvor, virtuelle Netzwerke ver- und entknüpfen sich, interessiert bzw. betrifft mich eigentlich der Anschlag in Bombay, oder kann ich das ignorieren? Wer steckt dahinter und unter welchen Decken? Ist mein Nachbar Islamist? – Man sieht, die Welt scheint furchtbar intransparent.

Die Forderung nach Transparenz hat eine lange geschichtliche Tradition, sie war ständiger Bestandteil der Kultur- bzw. Zivilisationskritik. Ins Positive gewendet wirkt sie korrigierend: Weg mit den Schleiern des Nichtwissens (Kant), des faulen Zaubers des Theaters (Francis Bacon), der unbotmäßigen Einzäunung und Kaschierung von Privatbesitz (Rousseau).

Im Negativen aber wird sie totalitär: Jeremy Bentham, wohl wichtigster englischer Sozialreformer des 19. Jahrhunderts, entwickelte gleichsam das panoptische Gefängnis, eine Anleitung zur totalen Überwachung, dem kurrenten CCTV auf öffentlichen Plätzen Englands bestes Vorbild. Roland Barthes, französischer Semiotiker des 20. Jahrhunderts, war der Meinung, dass das eindringlichste Anzeichen totalitärer Gesellschaften nicht sei, dass man etwas nicht sagen dürfe, sondern dass man zum Reden gezwungen werde. Im heutigen Überwachungsstaat Deutschland (rein fiktives Beispiel), der nahezu widerstandslos orwellsche Ausmaße anzunehmen beginnt (Versammlungsgesetz, etc…), gälte dann die weitere Prämisse Barthes, dass in totalitären Staaten jedes private Geheimnis als eine zum Schutze der Öffentlichkeit potentiell unabdingbare Information behandelt werde.

 

Share/Bookmark

David Lodge: Deaf Sentence (a novel)

Nothin‘ but the same old story?

Ein neues Buch von David Lodge im Bücherregal der Universitätsbibliothek – man liest den Einband, und wäre nach dem ersten Satz irritiert, böte sich einem etwas furchtbar Neues. Nun liegt das sicher auch an der Perfidie der Verlagshäuser – sie wissen um ihre Kunden, und bei manchen Autoren wird man wohl auf einen Kundenstamm vertrauen, welcher, sich gemütlich ins Sofa legend, eine Figurenkonstellation goutieren will, die ihm keine sonderlichen Kopfschmerzen bereitet.

Campus novels

David Lodge, so viel sei zurückgeblendet, ließe sich wohl beim deutschen bildungsbürgertümlichen Leser am ehesten mit Dietrich Schwanitz vergleichen. Lodge war, wie Schwanitz, Universitätsprofessor für englische Literatur, mit dem Unterschied, das Lodge noch lebt und eigentlich Schwanitz Vorbild war. In seinen Hochzeiten, den späten 70ern und frühen 80ern, gelangte er mit seinen in geisteswissenschaftlichen Institutionen englischer Universitäten angesiedelten sujets zu einer gewissen Berühmtheit, und wurde spätestens in den 90ern, zumindest in Deutschland, auf gewisse Weise, mit seinem Kollegen Malcolm Bradbury zusammen, kanonisiert: Die beiden galten als die Erfinder des so genannten „campus novel“. Continue reading